Wow- Re:publica 2013

Re:publica 2013 – fantastisch.

image (8)

Warum? Ich probiere das nun in Worte zu fassen, dies ist mein ganz subjektiver Eindruck und probiere euch den einfach rüber zu bringen.

Erstmal kurz für alle die nicht wissen was die Re:publica ist:

Die Re:publica ist eine Konferenz die sich aus einem Bloggertreffen entwickelt hat. Es gibt Vorträge zu sozialen Medien, Internet, Blogs, Social Media , der „digitalen Gesellschaft“ und und und… Ich war im letzten Jahr das erste Mal zur Re.publica und dieses Jahr sollte also die zweite Folgen. Meine erste Re:publica war schon grandios, aber diese wurde dieses Jahr wohl nochmal getoppt.

Ort und Orga:

Die Re:publica sollte für ca. 5000 Menschen in der Station Berlin stattfinden. Dort war sie auch schon letztes Jahr. Das Design war dieses Jahr mit weißen Kisten gestaltet. Die Kisten waren teilweise bedruckt, teilweise einfach weiß und so wurde auch verschiedenen Kisten, Türme, Sitzplätze, Stehtische, Bars und co gebaut. Sah sehr toll aus.

Die Organisation war spitze. Es gab natürlich zu einigen Stoßzeiten einige Schlangen (zum Mittagessen, am Montag beim Einlass), aber generell war alles gut organisiert. Die Helfer wussten Bescheid und so verlief, bis auf einige Ausfälle von MacBooks, alles rund und gut. Auch das WLAN stand. Dies muss besonders erwähnt werden, da dies in den letzten Jahren nicht so war. So fand dieses Jahr die erste Re:publica – also Blogger, Internetzer-Treffen- statt mit funktionierendem WLAN. Und noch viel toller? Pure Inklusion auf der Re:publica. Es gab Transkriptionen zu den Sessions, es war so weit ich es erkennen konnte Barrierefrei! Vielenn Dank liebe Re:publica!

 

Feeling:

Überall saßen Menschen mit Laptops, Tabletts, Smartphones, Steckdosen, Ladekabel, Smartpacks…keiner war „angegriffen“ wenn das Handy mit auf dem Tisch saß, in jeder Session wurde getwittert was das Zeug hielt….DANKE! Ich erlebe im Alltag relativ oft wie ich negative Blicke oder Kommentare bekommen, weil ich nebenbei mal schnell nen Tweet abschicke. Oder das Handy mit auf dem Tisch liegt oder mein Handy 24/7 an ist – bei der Re:publica war nicht mal annährend an solche Reaktionen mit zu rechnen. Und zudem war das „Klassentreffenfeeling“ wieder da. An jeder Ecke konnte ich Leute aus meiner Timeline treffen, man sah sich nach einem Jahr wieder, es wurde zusammen gegessen und gefeiert. Super – bitte so schnell wie möglich wieder!

 

Sessions:

Drei Tage an denen es über 100 Vorträge, Diskussionen und Aktionen zu einem Thema war. Einige der Themen kannte ich und wollte mich vertiefen, andere waren vollkommen neu für mich und  wieder andere klangen einfach nur spannend. Ich kann nicht über jede Session schreiben die ich besuchte und welche Erkenntnis ich daraus zog. Einige Highlights möchte ich hier nennen, ins Besondere weil man einige Online nachgucken kann.

Highlight 1. Community Organizing – lessons from Obama for America 2012 – gehalten von Betsy Hoover.

 

Wow, coole Session. Es gab Ideen wie man ein Team bildet, wie man Leute “ran holt”, Wiederholungen schmackhaft gestalten,  wie wichtig ein gut funktionierendes Toolset ist und was die angemessene Menge an Email sind. An alle die mehr Partizipation von ihren Kunden/Klienten erwarten – guckt sie euch an.

Highlight 2. Kinderkram: ‚So nutzen Kids das Web“ – gehalten von Sarah Pust, Christine Feil und Sabine Frank.

Kinder kommunizieren und spielen im Netz. „Wir“ müssen das nutzen und umsetzen. Dazu gehört, dass Werbung auf einer Website für Kinder geeignet sein muss, dass Kinder keine Gewalt und Pornos sehen sollen… Einige Umsetzung, die meiner Meinung nach Gelunken ist: panfu.de Sicherheit vs. Langeweile durch Moderatoren umgesetzt. Hat mir gut gefallen.

Highlight 3. Saisonrückblick Social Media Recht – gehalten von Thorsten Feldmann und Henning Krieg

Das tat mir nochmal extrem gut, was „darf“ ich posten, wo muss ich vorsichtig sein. Wie war das mit dem Impressum? Und diese CC-Lizenzen, was war mit denen nochmal? Da ich Recht liebe, eine perfekte Session für mich.

Highlight 4. Der Montag liebt dich – gehalten von Teresa Bücker

 

Investitionen, Beziehungen, Arbeiten, Arbeitskultur ?! Wie bekommen man das alles unter einen Hut? Wie sollte ein CSR Corporate Social Responsibility  aussehen? Tolle Ideen und Aussagen! Nachgucken!

Highlight 5. Netzgemüse: The Kids are alright – gehalten von Tanja und Johnny Haeusler

 

Lest es euch einfach durch. Die Halle hat gebebt.

Highlight 6. Ihr wollt also wissen, was #aufschrei gebracht hat? – gehalten von Anne Wizorek 

 

Puh – pure Gänsehaut.Nicht nur weil nochmal viele Tweets von Aufschrei gezeigt wurden, sondern auch was Anne sich hat gefallen lassen musste. Sehr böse Emails erreichten sie, nicht „nur“ respektlos und wütend, sondern erniedrigend und schrecklich. Unfassbar wie Anne da drüber stehen kann und so eine Session halten konnte.Ich hatte mehr als einmal Gänsehaut und musste von Verzweifelung den Kopf schütteln.Bitte lass uns alle #aufschrei aufrecht erhalten. Seximus keine Chance! Bitte!

Also ich habe viele Inspirationen für die nächsten Wochen bekommen. Das Blog wird sich nochmal ein wenig optisch und strukturell verändern, ich werde hoffentlich mein Zeitmanagment noch optimieren können und mehr zu bloggen. (Und zudem viel Arbeiten, um auch das „Leben“ uns das zukünftige Macbook zu finanzieren) Wir leben  in einem coolen Land in dem wir gemeinsam viel reißen können. Es gibt noch einige Themen die wir in Zukunft besprechen, optimieren, lösen können.Ich freue mich auf ein intensives Jahr, mit neuen Inputs, Themen und Vernetzungen.

Auf die Re:publica 2014

image (10)image (9)

Flattr this!

3 Gedanken zu “Wow- Re:publica 2013

  1. Pingback: Re:Publica 2013 – Impressionen und Empfehlungen | Lars Müllenhaupt

  2. Pingback: Feedback #rp13 | pusteblumemedia

  3. Pingback: Re:publica könnte immer sein – #rp14 | Social-HBTC

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>